Titel:
Abul' Casem Mohammed
Beteiligte Personen:
Rehbinder, Johan Adam Wikipedia
lach sechs
^eilhaften
bedroht.
?n nieder.
desane,
sen seinen
lßen, und
>ie Unfä,
liche Zer-
rten die
nach Mo»
»on einem
Irabischcn
Mehr denn dreihundert Gozen umgaben den
Tempel zu Mekka, eins der ersten Gebäude, daS
Menschen zur Verehrung GotteS aufgeführet hat-
ten. Man opferte Menschen, und unmenschliche
Mütter tödteten Kinder, um sie dem Mangel
zu entziehen. So war der sittliche Zustand der
Nation*), da Mohammed die stetS uneinigen,
zerstreuten, und abgöttischen Zünfte, durch de»
Islam, oder den Dienst eines einzigen geistigen
Gottes, unter einem Qberhaupte vereinigen wollte.
Mächtig halte ohne Zweifel eine fünfzehnjährige
Einsamkeit, und die häufigen Absonderungen von
seinen
»er, die
en, 'war
tber auch
.nden sie
ang zum
ltriarchen,
eines ein»
«wunden,
>e die sym»
.asten für
innahmen.
M«hr
♦) Wie sehr die Araber gesunken waren, erkellet au»
dem Eide, de» Mohammed, den zum Itlam überge»
trctctcn Weibern auferlegte. Sie musten angeloben,
daß sie einen einzigen Gott, keine Neben-Götter,
erkennen, nicht stehlen, nicht h.....nnd ihre Kinder
nicht tbdten wollten. Abulfeda.
I,« Anbei Dumatcnicni c'gorgcoint chique anne'e
un Knfint, et l'enjevcliiioient souj l'autel. Iis se »er«
voient de son cadavre, commc d'un simuliere divin.
Mohammed qui leur rcproche arce forcc cette coutumc
mbominablc, l'a absolument detniitc paxou CUX« Lcitrff
im L Eg>ftc par >M. Savary.
. B '