• * •< * * •
. - • ii
.
. •
18
Weichlichkeit . Mönchs Streitigkeiten , der Mo« nvlheliSmus , und derPabstIoban der ^te tigten deu Regenten , dcn Feldherr« , und hinder« tm tkn , auf die keimende Macht der Araber , und ihres unternehmenden Oberhaupt« ein wachfa - mrs Auge zu haben . Roch bey seinen Lebzeiten erfuhr er die traurigen Folgen feinem Unthätigkeit .
Einen , damals eine römische Prowinz , war von Christen bewohnt . Hhngeachtet der Bekannt» schaft die seine Reisen in diesen Gegenden , und der Umqanq mir den Einwohnern ihm verschast hatten , kannte Mohammed den Geist der christlichen Religion Nicht , und konnte ihn auch nicht ken -
nen . Das buntschekkige Gewand der Traditio» ,
»
worinn diese Tochter des Himmels erschien , die mit dem heiligsten Elfer für wahr gehaltene heili , 'gen Legenden , der abgeschmackte Bilderdienst , Schismen allerlei Art , dieUeppigkeit , Prachtliebe , der Ehrgeij der Bischöfe * ) , die oft bey Erledi»
gung
* ) Von ii Toncilitn welche von <69 bis 6 ; , in Frank« reich , Spanien , und Afrika gehalten wurden , hatten 'jo bloß KtrchkN'Dlseiplin , und 4 Criminal - Aerbrechcn
der Bischöfe zum Gegenilande . Im Jahr 590 ward , u Sevilla beschloßen , daß alle Frauenjimmer , welche
einiger
§
i