9
lichtete ihre Hand an . Mohammed war in der Blüte seines LebenS : Cadisga im Herbst ihrer Jahre * ) . Mohammed lieble CadiSga und beyra« thete keine andere so lange sie lebte . Auch CadiSga entsprach vollkommen seiner Zuneigung . Hole , ma Mohamineds Amme lebte in Armut . Cie erfuhr
es , und gab der Dürftigen eine kleine Heerde ,
»
in diesen Ländern ein königliches lAeschenk , daS hinlänglich war ihre Tage für den Kummer zu - sichern .
. - Run schweigt die Geschichte . Fünfzehn Iah - re finden wir im Leben Mohammeds mit einem Schleier überzogen , und ein Winck des AbuU feda läst vermukcn , daß sein Wohlstand ihm er , laubt habe , sich seinen Lieblings , Ideen ohne tzerstreüung zu überlaßen , und seine Tage gänz , ( ich einer kontemplativen Lebensart zu widmen . In dieser Zeit legre der Gesezgeber Arabiens , der Stifter des ISlamS , den Grund zu seiner Größe . In einem Winctel der Grotte Hara grün« dete er eine Religion , die sich von den Herkulischen Saülen bis zum Ganges ausgebreitet hat , und , ohne die heroischen Tugenden , eines Carl Mar ,
A 5 ' tel'
* ) ( Eabitaa rar 40 , Mohammed 25 Bahre alt . . ^ '