7
Die Arabischen Häupter , die sich oft in seinem Hause versammelten / bewunderten die angenehme Bildung , die Sittsamkeit , den aufgeweckte« Geist seines Mündlings . Seine guten Eigenschaften , erwarben ihm den Zunahmen Amin ( des sicher» Mannes ) . Im 14 Jahre unternahm der junge Mohammed seinen ersten Feldzug , und begleitete seinen Stamm in den Kriegen , welche die Koreis^ hiten , und ihre BundeSgenoßen dieKenaniten , mit den Hawazeniten , weil letztere sich an der heiligen Stätte des Mekkanischen Gebiets vergriffen hatten , führten . Die Koreishiten litten anfänglich einige« Verlust , besiegten aber ihre Feinde . Die Kaaba konnte die zahlreichen Stämme nicht mehr saßen , sie ward abgebrochen , und ein neuer Tempel erbauet . Ein in diesem Gebäude befindlicher schwarzer Stein , ward , wie er wiederum eingemauert werden sollte , die Ursache eines heftigen Streits . Man überließ die Entscheidung dem erstkommenden . Mohammed erschien zufällig und sein Scharfsinn vereinigte die Zänker . Da eine jede Zunft die Ehre haben wollte , den Stein an seinen Ort zu legen , ließ er ihn in durchsichtiges Leinwand wickeln . Ein jeder Abge , ordnetet der Zünfte faßte an einen Zipfel , sie trugen ihn sämtlich dahin wo er liegen sollte , und
A4 Mo -
*