seinen schönen Ideen , zur Philosophie der Geschichte der Menschheit . " Wenn also der Haß gegen " Gräuel des GüzkndiensteS , die er in seinen " Stamme sah , und auch im Christenthume zu " finden glaubte , nebst einer hohen Begeisterung " für die kehre von einem Gott , und die Weise , " ihm durch Reinigkeit , Andacht und Gutthätig« " keit zu dienen , der Grund seines Prophetenberufs " gewesen zu seyn scheinen : so waren verderbte " Traditionen deS Juden und Christenthums , die " poetische Denck« Art seiner Nation , die Mund» " Arc seines Stammes und seine persönlichen " Gaben gleichsam die Fittige , die ihn über , und " ausser sich selbst forttrugen .
Mohammed erblickte wie bekannt das Licht - der Welt ju Mekka in der arabischen Provinz HedschiaS im Jahr 570 der christlichen Zeitrechnung . Sein Vater hieß Abdalla , seine Mutter Amins , Wahebs Fürst der Zvhariten Tochter . Mohammed stammte auS derZunft Haschen» , ein Zweig deS Stammes Kvreisch , der , wieAbulfedaunS belehrt , seine Abkunft vom Altvater Ismael herleitete . Die» ser Patriarch soll der Tradition zufolge , nachdem
A z er