Titel:
Geheimlehre und Geheimstatuten des Tempelherren-Ordens
Beteiligte Personen:
Prutz, Hans Wikipedia
— 79 —
folgend, nach dein Abendland« kam. aus der Schatzkammer des Ordens
zu Cypern 150,000 Goldstücke mitbrachte und zehn mit Silber beladene
Maulthien». Als aber 1310 Papst Johann XXII. die Unterdrückung der
in Cypern gebliebeneu Tempelritter und die Uebcrgnbe ihrer Besitzungen
und Schütze an die Johanniter verfügte, fand man in der dortigen Schatz-
kammer doch noch 26,(KM) Byzantiner (d. i. 138,000 Francs Metall- und
1,4-12,000 Francs Courswerth, und für 15,000 Mark silbernes Tafelgeschirr:
und diese doch sehr anstündige Summe war angesammelt in nur zeliu
Jahren aus dem Ertrage allein der dem Orden noch gebliebenen Besitzungen
im Orient!') Nach alledem kann man, ohne zu hoch zu greifen fürchten zu
müssen, das Jahreseinkommen des Tempelherren-Ordens in dem Jahizehut
vor seiner Katastrophe getrost auf 00 Millionen Mark veranschlagen.*)
Derselbe hesass also finanziell thatsüchlich eine mehr als königliche Macht.
Diese nach ihrer ganzen Bedeutung zu schützen, muss man dann aber noch
iu Rechnung ziehen, über welch ein zahlreiches, wohl organisâtes, zu
bedingungslosem Gehorsam verpflichtetes Personal das Oberhaupt des Or-
dens und das neben diesem eigentlich diese Gemeinschaft regierende General-
capitel zu verlugen hatte. Ein Italiener des vierzehnten Jahrhunderts,
Ferretti von Vicenza, schätzt die Zahl der 1307—IC in den verschiedenen
Processen verdammten Glieder des Tempelherren-Ordens auf 15,000; das
mag zu hoch gegriffen sein: bedenkt mau aber, wie viele sich durch die
Flucht der "Verfolgung entzogen, wie viel mehr noch durch schleuniges
Ablegen des Ordenskleidcs und Abscheereu des Bartes unter der grossen
Menge der gewöhnlichen Ritter und Bürger so zu sagen spurlos ver-
schwanden — (am vollständigsten geschah das in Schottland, wo der
Orden, als man gegen ihn vorgehen wollte, mit einem Male weg war und ,
nur zwei Ritter zum Verhör gebracht wurden)1) —, berücksichtigt mau
endlich die Thatsachc, dass die Tempelherren Flanderns, Lothringens und
Spaniens süuimtlich, die des deutsehen Reiches und Italiens wenigstens
zum Theil losgesprochen wurden, so wird mau es wohl nicht übertrieben
finden, wenn man die Gesammtzahl der dem Orden zu Beginn des Pro-
cesses angehörigen Glieder auf 20,000 veranschlagt hat.4) Was liiess
das aber vollends in jenen Zeiten, wenn eine so zahlreiche Genossenschaft,
1) Ebenda*. 20t—5. König Leon I. von Armenien schützt die Besitzungen
des Ordens in seinem Bei che allein auf 20000 Byzantiner. (Buluze, Kpnc Imio-
centii III., I, 033.) d. Ii. 190000 I'rcs. Metall- «»der V/t Millionen Fres. Courawcrth!
2) Wileke II, 51.
3) Co ti eil. Brit. II. 380.
4) Gronvello 244.