Titel:
Geheimlehre und Geheimstatuten des Tempelherren-Ordens
Beteiligte Personen:
Prutz, Hans Wikipedia
Vorwort.
Auch die vorliegende Arbeit verdaukt ihre Entstehung den
Studien zu einer „Culturgeschichte der Frauken in Syrien", welche
mich ticit einer Beihe von Jahren vorzugsweise beschäftigt.
Als es sich dabei nämlich um die schwierige Untersuchung der
Einflüsse handelte, welche die fortdauernde Berührung und ge-
nauere Bekanntschaft mit den Bekcnneru des Islam auf die Ent-
wicklung des geistigen und namentlich des religiösen Lebens der
in Palästina und Syrien heimisch gewordenen Abendländer aus-
geübt haben, und ich alsdann von da aus die Fäden aufzudecken
suchte, an denen die Uebertragung jener halb morgen-, halb
abendländischen Producto des fräukischcn Geisteslebens nach dem
Aboudlandc, ihr Eindringen uncí ihre Einwirkung daselbst ver-
folgt worden kann, stellte sich mir sohr bald dio Häresie des
Tompclherreu-Ordens als dasjenige Problem dar, welches der
Untersuchung am meiston werth und desson Lösuug am ersteu zu
hoffen war.
Ich ging dabei uus von den durch Morzdorf veröffentlichten
Geheimstatuten, welche eiuo Verquickung abendländischer und
orientalischer, christlicher uud mohamedanischer Elomente in so
auffallender "Weise erkennen lassen, konnte mich aber sehr bald
der ernstesten Zwoifel an der Echtheit derselben nicht entschlagen.
Ucbor diesen Punkt klar zu werden, vertiefte ich mich in das
Studium des gegen den Tempelherren-Orden geführten Proccssos,
um aus den Akten desselben eiue lebendige Anschauung von der
dem Orden nachgewiesenen Kotzerei zu bekommen. Wesentlich ge-
fördert bin ich dabei durch Loiselour's vortreffliche Arbeit: „La
doctrine secreto des Templiers" (Paris uud Orléans 1872), welche,
in nur hundert Exemplaren gedruckt, in Deutschland leider viel
zu wenig bekannt geworden ist.