Titel:
Geheimlehre und Geheimstatuten des Tempelherren-Ordens
Beteiligte Personen:
Prutz, Hans Wikipedia

-
• -
— ß:» —
uv-
iol»
nh
,»)
las
teu
en
en,
.id-
che
uci-
niss
ion
be-
hä-
tid-
íes
íine
jibe
tum
Hin-
der
rtet
uch
lieh
ab.
iure
quod
il a m
icluui
um et
iaiii
entua-
adum
bei der Aufunbme erhalten haben,') die anderen später;*) die einen bringen
dieselben in Verbindung mit dem Idolkopfe, indem sie die Schnüre vor
der Ueberreichung entweder au das Idol geführt oder geradezu aus dem-
selben genommen werden lassen;1) nach einigen fand eine Berührung des
Idols auch mit den schon getragenen Schnüren statt, was andere in Abrede
stellen.4) Was die Vorstellung betrifft, welche mit dieser Gürtung ver-
bunden wurde, so laufen die Angaben der darüber befragten Ritter meist
darauf hinaus, dass dieselbe ein Zeichen der Wohlanständigkeit, der Iv.hr-
barkeit und Zucht habe sein sollen.1) Dass man diese Meinung nicht all-
gemein theilte, zeigt die Aussage dreier Ritter, welche den Gebrauch dieser
Gürtel mit dem besonderen Culte der Jungfrau Maria in Verbindung
bringen und den Gürtel durch die Berührung einer bestimmten Säule in
der Marienkirche zu Nazareth in eigentümlicher Weise geweiht sein
lassen.6) Jedenfalls galt die Schnur für besonders wichtig: ein Ordens-
ritter behauptet bestraft worden zu sein, weil sie ihm einst beim Kampfe
gegen die Saracenen unter dem Harnisch zerrissen und verloren gegangen
sei.:) Es kann ja nun sehr wohl sein, dass diese Schnur, entsprechend dem
1) So Richard de Rurchesam Conci). Brit. II, 375 — quod heno tradita erat
»ibi Cordula, ut portaret iu honorem beatae Mariai*.
'2) —quod ipsi portant Cordulas, sed non dantur eis in receptionc. Concil^
Brit. II, 337 il. ibid. 338. — quae corduloe non traduntar eis per reeipiontem.
Vgl. ob,Midas. 339.
3) S. Anklage Art. 58. quod aliquod caput ¡dolorimi praedictorum eingebaut
seil tangebant chordulis, quibus sc ipsos eingebaut citra cauiisiam seu cameni. —
(<ìro uvei le 337/38.)
4) Coucil. Brit. II, 337: negat, quod fuerint tactac vel einctae ad caput ali-
cuìub idoli vel mensuratae vel in venerationein praedicti idoli portentur.
5) So z. li. Robert von Hamilton Concil. Rrit. II, 3GG: usuili cinguli fatetur
propter lionestatoni; Thomas Tocci de Tlioroldeby ebendas. 385: quod sic
per honestatem; Wilhelm de Grafton ebendas. 371: usum cinguli fatetur propter
honcstatem. Ein anderer Zeuge ebendas. 338: — ipsi eas sibi procurant propter
pocnitcntiam.
6) Robert v. Hamilton sagt Concil. Brit. Il, 3CC: — nominal eu m cingu-
lum de Nazareth, tac tu m ad quanduui colimi nam etc.; das bestätigt und
ergänzt Richard de Burchesam ebendas. II, 378, der sagt: quod bene audivit, quod
talis Cordula ciugebntur circa qtiandnm columnam, quae situ est in
capella beatae Marine de Nazareth. Guido Delphini miles bei Mi-
chelet I, 419: Cordulis eingebaut se super camisias, cum quibus iaeebant iu signuiu
custitatis et humilitatis, et cordulae, cum quibus testis cingebatur, tetigerant quod-
dam pilare existons itiNuzareth in loco, quo fuit facta aiiuuuciacio per angclum
Muriae.
7) Thomas Tocci de Thoroldehv berichtet Concil. Brit. II, 385: quod ipse