sie bei ungelehrten , zum guten Tlieil sittlich etwas verkommenen und dem Genüsse des Lebens ergebenen Ilittersleuten sich füglicli nicht wohl finden konnte . ' ) Dem . Bildungsstande und dem zum Materialismus geneigten Denken solcher war es sehr viel natürlicher , aus den dualistischen Grund - 1ehren ähnliche Consequenzen zu ziehen , wie sie die übelberufene Secte der Luci ferian er s ) in ihrem Lehrsystem bereits gezogen hatte . Den Luci - ferianern war der zu Bethlehem geborene , irdische und sichtbare Christus , der iu Jerusalem gekreuzigt wurde , nur ein Uebelthäter , Maria Magdalena war Seine Concubine ( sie ist die Ehebrecherin , von der im Evangelium die Hede ist ) . Ganz ähnlich sahen die Tempelherren in dem unter dem Namen Jesus ( d . h . unter dem Namen des zweiten , ganz machtlosen , weil „ zu jungen " Sohnes Gottes ) in Judäa Erschienenen und Gekreuzigten nichts als einen Betrüger . 3 ) Dem entsprechend wird Christus bei der Reception in den Orden den Aufgenommenen in zahllosen Fällen bezeichnet nls „ falscher Prophet " : im Gegensatz zu dem , was die neuen Glieder des Ordens bisher geglaubt habcu , sollen sie sich von nun au überzeugt halten , dass Christus auch nicht gekreuzigt ist für die Erlösung der Menschheil , sondern zur Strafe für seine eigenen Uebelthaten , und dass man daher durch ihn erlöst werden weder kann noch soll . ' ) Am Ausführlichsten hat sich über diesen Punkt Galcerand de Tcus ausgesprochen , ein iu dem sicilischen Processe zu Santa Maria verhörter Ordensritter . Derselbe tlieilt die Formel mit , mit welcher die Ordensoberen in den Capitelli den anwesenden Brüdern die Absolution ertheilten : „ Ich bitte Gott , duss er Euch Eure Sünden vergeben möge , so wie er 6ie Maria Magdalena und dem Schacher vergab , der ge -
J ) Loiselcur 39 .
2 ) Ucbcr das lue i ferian is che Dogma s . nächst Loiselcur 02 besonders Duchesne , SS . hist . Franc . V , 55 ff .
3 ) Michelet I , 294 ; II , 31 , 137 , 144 , 333 , 353 , 359 , 383—84 , wo überall den Zeugen unter Vorlegung des Crucifixes und der Frage , ob sie an diesen glaubten , die Weisung gegeben wird , an diesen „ falschen Propheten " nicht zu glauben und das durch Bcspeien des Kreuzes zu beweisen .
4 ) S . die Aussagen des Guido de Ciccia» bei Loiselcur 190¡ ( respondet , quod vidit et audivit dogmatizan post sui reeeptionem—per supradictos preceptores , Jesum Christum non esse verum Deum , immo falsum fuisse prophetam et cum non fuisse passiim pro salute humani generis , sed pro sceleribus suis , et per euni non posse nec debere salvari ) , und des Nicolaus Kcginus ebendas . 197 ( quod Christus non erat verus dominus neque deus , sed erat falsus prophets et passus non fuerat pro salute humani generis et quod non habebant spem salvationis habendae per Christum , sed per quoddam caput etc . ) , Durand Charucr's bei Molden - Ii a wer 023 , Albertus' de Cavellis ebendas . 355 .