Titel:
Geheimlehre und Geheimstatuten des Tempelherren-Ordens
Beteiligte Personen:
Prutz, Hans Wikipedia
besitzen oder gar bei sich zu tragen, ') und dass, als derartige Copien
doch in gefährlicher Anzahl vorhanden waren und circulirten. der Hoch-
meister Thomas Berard (1*265—72) sich dieselben hat ausliefern und
einen grossen Theil davon hat verbrennen lassen; die übrig bleibenden
Exemplare wurden älteren, für ganz zuverlässig geltenden Ordensrittern
in Gewahrsam gegeben.1) Späterhin scheint das Geheimstatut, obgleich
dies Verfahren öfter und noch unter Jacob von Molay wiederholt wurde,
doch wieder handschriftlich mehr verbreitet gewesen zu sein, uud man
scheint es mit demselben nicht ganz 6o ängstlich genommen zu haben,
so dass die Einsicht wenigstens den Gliedern des Ordens nicht vorent-
» halten wurde.3) Besonders lehrreich ist endlich die Aussage des Ritters
Stephan von Neriaco, ') nach welcher dem Hochmeister Jacob v. Molay bald
nach seiner Ankunft in Frankreich brieflich die warnende Mittheilung
zugegangen sein soll, „es seien bereits jene Statuten enthüllt,
welche zu Castrum Peregrini aufgesetzt worden seien". Castrum
Peregrini oder Castrum l'eregrinorum aber ist nichts anderes als
das heutige Athllt. die berühmte, ihrer Grösse und glänzenden Ausstattung
wegen ebenso wie durch ihre lür unüberwindlich gehaltene Festigkeit
gefeierte Hauptburg des Tempelherren-Ordens im Heiligen Lande.») Wenn
demnach die Angabe Stephans v. Neriaco darauf hinweist, dass die For-
1) IC boudas. 388: es war nicht erlaubt, quod aliqui fratres h a bereut in
scriptis et retinerent penes se régulant corum vol statuta faeta post
dictant regu lam.
2) Ebenda«. 388—89: — dixit sc vidisse ultra mare semel vel bis, quôd ma-
gister dieti ordini*, qui nunc est, praeeepit, quod omnes fratres dicti ordinis babentes
(se) aliqnos libros tangentes regulain, statuta et puneta ordinis, appor-
tarent ei; et cum fuissent apportati, audivit idem testis dici et credit, quod idem
magister faeiebat aliquos comburi et aliquos reddi aliquibus ex anti-
quioribus ordinis et uliquos penes sc retinebat.--et nudi vit dici a quibus-
diim antiquis ordinis, quod Guilelmus de Bellojoco (f 1201) et Thomas Berardus ma-
gistri quondam ordinis eonsimilia fecerant.
3) Vgl. die Aussage (73.) Concil. Brit. II, 363: dixit etiam, quod fraterWil-
lelmus commendavit dicto fratri Willelmo noviter recepto magnum rotiilum eon-
tinentem ipsorum regulam ad transscribendum secreta, et dum fuerat in
scribendo intravit ad eum dictus capcìlanus, cui frater dixit, quod iuravit coturno-
danti sibi rotulum, quod uullus eum inspiccret praeter fratrem.
4) Michelet I, -158: — et quod in ea littera erat quidem alia, in qua idem
magister passagli significaverat memorato magistro ordinis, quod illa statuta or-
dinis, quae factu fuerant apud Castrum Peregrini, iam erant revelata.
5) Ucber den Bau dieser Hauptburg des Tempelherren-Orden« berichtet ausführ-
lich Oliverius Scholast. c. 4; vgl. Rey, Ktude sur l'architecture militaire des