— 36 —
Orden nach aussen hin seine Capitel , und besonders die zur Aufnahme neuer Genossen gehaltenen , zu umgeben gewohnt war . Die Aussagen sowohl der in den verschiedenen Processen verhörten Ordensritter , als auch der sonst vernommenen Zeugen stimmen darin überein , dass zwar nicht immer , aber doch gewöhnlich die Aufnahmecapitel in der Nacht oder doch gegen Morgen , um Tagesanbruch gehalten zu werden pflegten . Wir hören , dass man zur Wahrung des Geheimnisses die allerpeinlichsten Vorsichtsmaassregeln ergriff : die nicht eingeweihten Einsassen der Ordens - häuser wurden dann in die entfernteren Gehöfte verwiesen oder doch in ganz seitab liegenden Räumen in sicheren Gewahrsam gebracht , Thore und Thüren wurden peinlich verschlossen gehalten , und nicht selten stand auf der Zinne des Hauses , in dem das Capitel gehalten wurde , ein Wächter , um , die ganze Umgegend durchspähend , die Annäherung jedes Unberufenen sofort zu melden . Solchen auffallenden Vorsichtsmaassregeln gegenüber musste , wer aus der Ferne Zeuge derselben war , nothwendig auf den Gedanken kommen , dass es da ein ganz besonders furchtbares Geheimnis» zu behüten gelte . Die einmal erregte Phantasie aber , von Furcht und Argwohn befruchtet , malte sich die Capitel der Tempelherren bald als die Schauplätze der unmenschlichsten , widernatürlichsten Schandthaten aus und gewann nun eine erwünschte Bestätigung dieser düstern Schreckbilder noch von einer anderen Seite her . Man wollte nämlich wissen , dass die Mitglieder des Tempelherren - Ordens durch die furchtbarsten Eidschwüre zur Wahrung des schrecklichen Geheimnisses verpflichtet würden , welches das eigentliche Wesen ihrer scheinbar streng kirchlichen Gemeinschaft ausmachen sollte . Es hiess , dass diejenigen , welche sich bei der Aufnahmt ! oder sonst späterhin geweigert hätten , die bei den Zusammenkünften der Ordensglieder üblichen anstössigen Ceremonien mitzumachen , in dem Dunkel der unterirdischen Kerker der Niemandem zugänglichen burgen spurlos verschwunden , ' ) oft gar auf der Stelle getödtet worden seien , ' ) und nicht minder schrecklich malte man sich daa Schicksal jenigen aus , die , sei es mit , sei es ohne Grund , in Verdacht gekommen waren , ihren auf Bewahrung des Geheimnisses geleisteten Eid irgendwie
1 ) Derartige Fülle werden in den Aussagen der verschiedenen Processe fach erwuhnt , z . B . Michelet I , 426 / 27 .
2 ) S . Concil . Brit . II , 38 - 1 . Stephan v . Stapelhrugge sagt geradezu , die die anatossine Cérémonie mitzumachen sich Weigernden interticiebantur in partibiis trans - marinis ; uns England sei ihm freilich kein Beispiel dafür bekannt .