— 21 —
losen Verfahrens , wie es Philipp der Schone von Frankreich , als er den Augenblick für gekommen erachtete , angewandt : so lange man nicht die Gesammtheit des Ordens , alle irgend bedeutenden Persönlichkeiten desselben mit einem einzigen Schlage in seine Gewalt brachte , und so lange nicht durch Vcrrath aus den Reihen der Ordensritter selbst die Punkte enthüllt worden waren , an donen ein im grossen Styl gehaltenes inquisitorisches Verfahren auf Ketzerei einzusetzen hatte — so lange musate bei der Macht und dem Ansehen , bei dem weit reichenden Einfluss des Ordens und der nicht minder weit reichenden Bereitschaft desselben zur äussersten wehr jeder Versuch zur Enthüllung des in demselben verborgenen nisses nicht nur inisslingen , sondern mit vernichtender Schwere auf den Urheber selbst zurückfallen .
Obgleich uns also aus der Zeit vor dem Process bestimmte Angaben über die Art der von dem Tempelherren - Orden gepflegten Ketzerei nicht vorliegen , so fehlt es doch nicht ganz an Anhaltspunkten , um wenigstens eine ungefähre Vorstellung von derselben zu gewinnen .
Einmal ist ja das dreizehnte Jahrhundert überhaupt recht eigentlich das Jahrhundert der Häresien , welche , schon gegen das Ende des zwölften Jahrhunderts auffallend vermehrt , in diesem in ganz erstaunlicher Fülle , in fast unerschöpflicher Mannigfaltigkeit und in einer durch keine Grenzen mehr eingeschlossenen räumlichen Verbreitung üppig wuchernd emporschiessen : es ist , als ob in demselben Augenblicke , wo die strengste Uniformität in der absolut monarchisch zugespitzten katholischen Kirche triumphiren zu sollen schien , eine von innen heraus begonnene Zerreissung und Zerpflückung der dogmatischen Grundlage der Kirche überhaupt den Hoden der Existenz plötzlich unter den Füssen wegziuheu sollte . Die in sich wieder so mannigfach vanirteli Katharersecten , die Gemeinden der Waldenser , der Albigenser , die Secten der Armen von Lyon und der Amalricianer , in einem verhältnissmässig kleinen Raum nebeu einander lebend , Hessen es fast fraglich erscheinen , ob man denselben noch als der römisch - katholischen Kirchengenieiuschaft zuzuzählen bezeichnen konnte . Und eine ununterbrochene Stufenfolge leitete von diesen Häretikergenossen - schaften — die doch noch im Wesentlichen auf dem Boden des christlichen Bekenntnisses 6tandun — hinüber zu den thracischen Bogoinilen und den den ärgsten Verirrungen verfallenen Luciferianen . Nirgends aber stand die Häresie so üppig in Blüthe , wie im südlichen Frankreich : dort zählten die „ Thnlleute " , die Waldenser , ' ) dann die Armen von Lyon und
1 ) S . Hahn , Geschichte der Ketzer im Mittelalter II , 59 ff .