VII
s«iu
VII . Der materialistische Cultus der Luci ferian er S . 70 . 71 . Die Verbreitung dieser Secte S . 71—73 . Luci - fcrianischcrGliiiibe und Cultus S . 73 . 74 . Die moralischen Conseguenze» derselben S . 74 . 75 . Materialistische R i eh t ung und sittliche Verkommenheit de s herren - Ordens bieten eine Parallele dazu S . 74 . 75 . Gier der Ordensritter nach Vermehrung des Besitzes S . 75 .
Reichthum des Ordens S . 76—79 . Der Orden macht davon nicht den gebührenden Gebrauch S . 80 . Bestätigung des materialistischen Zugs seiner der luciferianischen wandten Lehre S . 81 . 82 . Geschlechtliche Verirrungen der Ordensritter S . 82—84 . Die schamlosen Küsse S . 84 . 85 . Der Idolcultus des Tempelherren - Ordens S . 85—88 . Organisation desselben S . 86 87 . Erklärung
des Baphomct S . 87—89 70—89
VIII . Der Ursprung der teiuplerischen Häresie und ihre Verbreitung S . 90 ff . Ersto Entstehung derselben im Orient S . 92 , speciell in Castrum Peregrinorum S . 93 . 94 .
Die Zeit ihrer Entstehung 8 . 94 ff . , zu Anfang des dreizehnten Jahrhunderts 8 . 96 , um dio Zeit der Belagerung von Damiette S . 97 . 98 ; die Anregung dazu kam wohl aus der Provence und von den Albigensern S . 98 . 99 . AllmühlicheEutwicklung desTempelhcrrcn - Ordens zu einer KetzergenosscnschaftS . 99—101 . Erklärung der vorkommenden Verschiedenheiten S . 101 . 102 . Nicht alle Zweige des Ordens waren verketzert S . 102 , die portugiesischen S . 102 , die deutschen Templer S . 103 . Im Tempelherren - Orden in Schottland und Irland S . 103 scheint erst ein kleiner Kreis häretisch gewesen S . 104 , die Ketzerei erst in der Einführung begriffen gewesen zu sein S . 105 . 106 . Widerlegung der freimauro - ri schon Tradition von der Fortdauer des tischen Tempelherren - Ordens S . 106—109 , die Fiction der Pariser Templer S . 109 , die Fabel von der Herkunft der Freimaurerei von dem tcmplcrischen Ordcns - klerikat oder den Chorherren des heiligen Grabes S . HO 92 — 110